Instagram has returned invalid data.

To All The Boys I’ve Loved Before

Es gibt Filme, die schaust du an und danach denkst du dir: das hätte ich mit 15 sein können. Der Film “To All The Boys I’ve Loved Before” mit Noah Centineo und Lana Condor auf Netflix ist genau einer dieser Filme. Ein verpeiltes, schüchternes Mädchen verliebt sich in den coolsten Typen der Schule und es beginnt ein Drama – und eine (fake) Liebesgeschichte zugleich. Der Zuschauer hofft bis ans Ende, dass Peter und Lara Jean wieder zueinander finden… und der Film endet wie die meisten Rom-Coms. Das Besondere an dem Verlauf des Films ist jedoch, dass der Hauptcharakter Lara Jean unabsichtlich Liebesbriefe an die Jungs absendet, mit welchen sie eine besondere Verbindung hatte. Dadurch wurden diese plötzlich über ihre tiefsten Gefühle informiert.

Die Fragen, die euch bei Nacht nicht schlafen lassen und die Ängste, die nur ein Blatt Papier ertragen kann.

 

Als Person, die ihr Leben lang sehr viel geschrieben hat konnte ich natürlich mit ihr mitfühlen. Meine Tagebücher sind teilweise mit “Briefen” und Gedanken an bestimmte Personen gefüllt. Was ist es, dass wir unserem Tagebuch alles mitteilen können? Ist es nicht meist so, dass wir im realen Leben nicht den Mut haben genau diese Worte auszusprechen? Vielleicht werden sie für uns plötzlich auch greifbar, sobald diese Worte nicht mehr nur in unserem Kopf und Tagebuch herumschwirren. Dadurch wären sie nicht mehr nur Gedanken sondern die Realität.

Diese Kategorie meines Blogs beschäftigt sich genau mit diesen Worten. Die Art von Gedanken, welche ihr am liebsten in die Welt hinausschreien würdet und zeitgleich trotzdem nicht den Mund öffnen könnt. Die Fragen, die euch bei Nacht nicht schlafen lassen und die Ängste, die nur ein Blatt Papier ertragen kann.

Manche dieser Personen habe ich einmal gesehen und andere wiederum regelmäßig über Jahre hinweg. Der eine hat mein Herz gebrochen und der andere… nun ja, dem habe ich nicht mal eine Chance gegeben. Menschliche Beziehungen beeinflussen uns – einmal mehr und einmal weniger. Dennoch hat jeder dieser Menschen eine eigene Rolle in meinem Leben und mir etwas gelehrt.

 

 

“When someone’s been gone a long time, at first you save up all the things you want to tell them. You try to keep track of everything in your head. But it’s like trying to hold on to a fistful of sand: all the little bits slip out of your hands, and then you’re just clutching air and grit.”

― Jenny Han, To All the Boys I’ve Loved Before

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

2 Comments
Previous
London Vlog #2
To All The Boys I’ve Loved Before