What Living In Berlin Is Really Like

Vor 12 Monaten bin ich endgültig nach Berlin gezogen. Es ist so verrückt. Wo ist nur die Zeit hin? Ich muss zugeben, dass ich irgendwie “Angst” vor diesem Umzug hatte. Ich meine, für mich war es nicht einfach mal dieses wegziehen… es war etwas großes in meinen Augen. Um politisch ganz korrekt zu sein ist dieser Monat mein 18. in der Stadt, wenn man bedenkt, dass ich zuvor schon mal hier gewohnt habe. Ob man es will oder nicht: Berlin verändert einen. Hier kommen die 10 Dinge in 12 Monaten:

  1. Ich trage eigentlich gar keine High Heels mehr. Ich kann mich ehrlich gesagt nicht daran erinnern, wann ich hier zum letzten Mal welche getragen habe. Die Leute in Berlin bevorzugen eindeutig Sneakers.
  2. Man kann hier so ziemlich ALLES machen – unabhängig vom Wochentag oder Uhrzeiten.
  3. Ich habe in Berlin so viele tolle Leute getroffen, die aus der ganzen Welt kommen. Ich finde es unheimlich spannend die Geschichten und Erfahrungen der anderen mitzubekommen. Die Welt ist so klein aber irgendwie auch so groß und unterschiedlich.
  4. Berlin mag zwar fast 4 Millionen Einwohner haben aber manchmal kommt man sich doch vor als würde man in einem Dorf leben. Ich habe schon einige Male Leute in der Bahn getroffen, die ich kenne, es gibt verrückte Beziehungen zwischen Menschen und maaanchmal… ja, da fällt einem auf, dass die neue vom Ex-Freund eine Bekannte von einem Freund ist. So klein kann die Welt sein.
  5. Besucher sind eine mega Bereicherung, aber es kann auch sehr stressig sein. In dem vergangenen Jahr gab es eigentlich fast keinen Monat, in dem ich keinen Besuch hatte.
  6. Berliner mögen Techno-Musik. Ich hingegen hänge noch sehr an meiner Hip Hop Musik – das interessiert hier aber nicht wirklich jemanden.
  7. Ich habe hier meine Liebe für asiatisches Essen gefunden. Mittlerweile könnte ich nicht mehr ohne vietnamesisches Essen leben 😛
  8. Wer in einen hippen Laden gehen möchte, der sollte reservieren. Hier funktioniert meistens nichts spontan.
  9. Manchmal vermisse ich es einfach alleine zu sein. Auf den Straßen ist immer irgendjemand. Um diese Art von “Allein-Sein” zu haben muss man schon sehr weit aus dem Zentrum raus fahren – aber es lohnt sich.
  10. Der Sommer 2017 war nicht unbedingt, dass was man sich unter Sommer vorstellt… aber trotzdem. Es gab viele Momente, in welchen ich da stand und einfach nur die Stadt genossen habe.

Today marks my 12th month living in Berlin. Crazy. First of all: where has time gone? One year ago, I have to admit, I was kind of scared of what was going on in my life. I mean for me, leaving home, was never a thing that just happened it was something “BIG“. To be completely correct we have to say that this is officially my 18th month in the city as I had previously lived here for another six months – but still – not one year in a row. Believe it or not but 12 months in Berlin can change you. Let’s go through my 12 changes in 12 months in Berlin:

  1. I barely ever wear high heels anymore. Seriously, I can’t remember the last time I wore them. Especially not the super uncomfy ones. Berlin is a city that is full of trainers – and I love it!
  2. You can do EVERYTHING here. And with everything, I really mean everything. There are so many crazy and fun activities that I find out everyday.
  3. In Berlin I have met so many people from everywhere from the world with different mind-sets and it’s awesome. I feel so blessed to be able to listen others peoples stories, thoughts and national-traditions.
  4. Even though Berlin is super big it sometimes feels like a village. I have often found myself meeting someone I know on the train, realizing that two people you randomly know from two different places know eachother as well or… maybe that your ex’s new girlfriend follows a guy you also know. Well, the world is super small!
  5. Visitors are a super nice – but it’s super hard. I don’t want this to sound harsh or anything – but ever since I moved to Berlin there wasn’t a month in which no one visited me. And sometimes it can be a little bit hard. But of course, I am always happy to welcome my friends and family in Berlin.
  6. No one cares about Hip Hop music. Well, some people like me do. But if you’re really a “Berliner” you’re more into techno music.
  7. Before moving to Berlin I wasn’t the biggest fan of asian food. Well, 12 months later I can say that vietnamese curry is probably one of my Top 3 meals!
  8. A reservation is a must. At least in those hip, cool places everyone wants to go. It’s not like going spontaneously to a really well-known restaurant and waiting there for like 30 mins to get a table. Nope, it’s more like: 2 hours or not at all.
  9. I sometimes miss being on my own. It’s nice to walk down the street, not crossing anyones path – just you and your thoughts. I mean it is possible but you definitely have to drive a little further away from the central.
  10. Summer 2017 wasn’t exactly what you expect summer to be like… but I have found myself many times like: come on, you live in Berlin! There’s so much to do – screw the weather!
Follow:
Share:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *