black & white 🦓

black & white 🦓

sissy and me 👯‍♀️

sissy and me 👯‍♀️

huh?

huh?

empire state of mind 🧠

empire state of mind 🧠

berlinski love ❤️

berlinski love ❤️

f e a r l e s s i n n a p o l i 🕴🏼

f e a r l...

makes me miss portugal so much 🇵🇹

makes me miss portugal so...

birthday kiddo 🥰

birthday kiddo 🥰

Instagram und die Auswirkungen auf die Realität

Posted on Location:
Willkommen in Notting Hill, London: einem der beliebtesten und bekanntesten Stadtteile der englischen Hauptstadt. Die einen kennen ihn aus Film & Fernsehen und die anderen… aus ihrem Instagram Feed. Wie ich genau auf Notting Hill gekommen bin kann ich gar nicht mehr genau sagen. Wie mit jeder London Reise begann irgendwann die Recherche und ich meine, dass ich 2015 zum ersten Mal in Notting Hill war (dritter London Besuch). Damals sind wir nur schnell über die Portobello Road gehuscht und haben uns die bunten Häuschen angeschaut und Bilder vor einem Punk/Rock Laden geschossen – das war Morgens und dementsprechend leer waren (noch) die Straßen. Notting Hill, die bunten Häuser und die vielen Kirschblütenbäume sind der ultimative Beweis dafür, welchen Einfluss Instagram auf das wahre Leben hat.
Mit diesem Wissen haben Amy und ich uns auf den Weg gemacht. Das Ziel? Der berühmte Kirschblütenbaum mitten in Notting Hill. Dieser Baum wird jedes Jahr wieder zum Topspot für jeden Instagrammer und geben wir es zu, es ist auch einfach wunderschön anzusehen. Innerlich, da weigert man sich ja teilweise gegen all diese “Mainstream”-Anwandlungen der Menschheit. Aber sind wir mal ehrlich, dieser Baum ist wie Justin Bieber im Jahr 2015: spätestens jetzt lieben wir ihn alle und haben auch keine Scheu mehr das zuzugeben. Kaum an der Location angekommen waren bereits zwei “Models” und “Fotografen” am Werk. Ich schreibe das in Anführungsstrichen, da so ziemlich jeder von diesem Baum ein Bild gemacht hat – die einen professioneller und die anderen eben schnell mit der Handykamera. Wir haben circa 30 Minuten dort verbracht und die Fluktation der Menschenmenge war einfach unglaublich.
Innerhalb von 30 Minuten haben mindestens 10 verschiedene Leute vor dieser hammer Location Bilder gemacht. Das kann ziemlich tricky werden, denn eigentlich wollen wir alle so aussehen, als wären wir gerade ganz alleine vor diesem Baum. Blöd nur, wenn jeder dieses Ziel hat. Denn, sind wir ehrlich es gibt nur ein paar Perspektiven aus welchen man diese Bilder aufnehmen kann. Es war auch tatsächlich die einzige Situation in welcher wir (kurz) warten mussten, um Bilder aufzunehmen. Das ist uns nicht mal vor der Tower Bridge passiert und die ist um einiges bekannter als dieser Baum hier – oder vielleicht doch nicht? Fakt ist, dass dieser Baum durch Instagram bekannt wurde. Regelmäßig nehmen britische Zeitungen Leute auf die Schippe, die vor ihm posieren. Allerdings ist es auch ziemlich easy die Adresse herauszufinden, denn man ist beinahe gezwungen den Straßennamen zu fotografieren, um eines dieser Bilder aufzunehmen, Somit fällt die lange Suche weg und die Destination ist sehr schnell gefunden.
An diesem Tag wäre ich gerne einfach in der nähe des Hauses geblieben und hätte die Menschenmengen beobachtet. Wir haben uns wirklich gefragt wie es für die Anwohner der umliegenden Häuser wohl sein muss. Haben sie sich schon daran gewöhnt und seit wann hat dieser Hype wirklich begonnen? Fragen, auf die ich aktuell leider keine Antwort bekomme. Fest steht, dass in dieser Straße aktuell sehr viel los ist. Eine andere Sache die ebenfalls feststeht ist, dass nach diesem Trend der nächste kommen wird. Vielleicht wird es ein anderer Baum, eine andere Straße oder irgendein Café…
Top – Topshop | Blouse – Topshop | Jeans – Primark | Bag – Mango

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

No Comments Yet.

Previous
Die London-Tradition
Instagram und die Auswirkungen auf die Realität