Fernweh nach Portugal

Das Fernweh trifft einen manchmal mehr als man gedacht hat. Fernweh aktuell: Portugal. Eine Routine aus dem Urlaub: aufstehen, wach werden, mit den Hunden am Strand spazieren und Bilder machen. Zu dieser Tageszeit trauen sich meist auch nur die Surfer (die in den letzten Jahren definitiv mehr geworden sind) raus. Immer wenn ich dieses Szenario vor mir habe, denke ich daran, wie cool es wäre surfen zu können. Dann denke ich daran, dass ich unsportlich bin und so ziemlich jeder, der das Surfen mal ausprobiert hat sagt, dass es unheimlich schwer ist. Also ist der Gedanke erstmal wieder Vergangenheit. Dieser Strand in Matosinhos ist mein absoluter Lieblingsstrand in Portugal. Im Sommer kann es zwar häufig sehr voll sein, aber die rote Fischernetz Skulptur und die Häuser ringsherum sind einfach ein Teil meiner Kindheit und werden sofort mit vielen positiven Erinnerungen verbunden. Das kalte Atlantikmeer prallt immer und immer wieder gegen die Steine und manchmal muss man sich auch vor einer kleinen Dusche retten. Aber das ist okay, das nimmt man bei diesem Ausblick gerne in Kauf.

 

Weiter südlich gibt es Montags einen großen Markt in Espinho. Ich bestehe bei jeder Portugal-Reise auf einen Besuch. Selbst, wenn ich nicht wirklich viel dort einkaufe ist es schön über den Markt zu schlendern, die Artikel anzuschauen und am Ende in der Food-Abteilung komplett zu eskalieren. Es gibt dort Fischbrötchen, Pasteis de Natas und noch mehr unglaublich süße und leckere Naschereien aus Portugal. Ich weiß von vielen nicht einmal den Namen sondern, weiß nur wie sie aussehen und dass sie schmecken. Das ist wohl auch die Hauptsache beim Essen. Beim Durchwühlen meiner Bilder frage ich mich nun wirklich, warum ich mir damals keine Tasche auf dem Markt gekauft habe. Und da haben wir es wieder: genau an diesen Orten können wir die wahren Erinnerungen kaufen. Genau diese Tasche wird es in keinem Zara, Topshop oder sonst wo geben. Es wäre die Portugal-Tasche gewesen. Um mich nun Portugal etwas näher zu fühlen hole ich erstmal meine türkise Schüssel aus dem Schrank und werde etwas Joghurt mit Früchten essen. Die Schüssel ist eben auch eine Portugal-Markt-Schüssel, die es nicht in jedem zweiten Laden zu kaufen gibt… vielleicht muss ich nachher auch noch zum Café nebenan und mir einen Pasteis de Natas gönnen. Wer weiß, vielleicht hilft es mir über das Fernweh hinweg zu kommen.

What do you think?

Your email address will not be published. Required fields are marked *

No Comments Yet.

Previous
New York City Food Guide
Fernweh nach Portugal